Ausflugsziele

In der Urlaubszeit bzw. Ferienzeit ist Eiderstedt ein beliebtes Reiseziel.

westerhever-98x63 Hier möchte ich Ihnen einige Interessante Ausflugsziele für Ihren Urlaub auf Eiderstedt zeigen.

 

Eiderstedts Ausflugsziele

 

Galerie - Ausstellung

Auf Eiderstedt gibt es viele Galerien - Ausstellungen

 Offene-Bude-Sommerfest-b1-2Hier einige Tipps 

 

Galerie - Ausstellungen

 

Foto-Album

Pfadis Oldenswort

Sankt Pankratius Pfadfinder Oldenswort

Sankt Pankratius Pfadfinder Oldenswort

Lust auf Lagerfeuer und Abenteuer ?

 Unser Stamm, der Sankt Pankratius Pfadfinder Oldenswort, ist der einzige Stamm auf Eiderstedt und besteht seit Juni 2008.

Neugierig? Dann viel Spaß auf unserer Seite...

Zur Internetseite

 

Grothusenkoog


Grothusenkoog Lage / Einwohner: Grothusenkoog liegt etwa 13 km westlich von Tönning, zwischen Vollerwiek und Sankt Peter-Ording. Nördlich verlaufen die Bundesstraße 202 und die Bahnlinie von Tönning nach St. Peter-Ording. Grothusenkoog ist mit 327 ha Größe und 28 Einwohnern die kleinste Gemeinde im Amt Eiderstedt und gehört zur Kirchen- gemeinde Welt / Vollerwiek. (Mit weniger als 70 Einwohnern hat die Gemeinde aufgrund §54 der schleswig-holsteinischen Gemeindeordnung keine Gemeindevertretung, sondern eine Gemeindeversammlung, an der alle Einwohner teilnehmen.)

Geschichte: Im Januar 1693 wurde von Christian Albrecht aufgrund treuer Dienste Land an der Eider an den Generalleutnant Otto Johann Freiherr von Grothusen übereignet. Um dieses Land eindeichen zu können, suchte sich Grothusen mehrere finanzkräftige Partner, unter anderem den Deichgrafen und Staller Ove Lorenz aus Welt, der 1697 den nach Grothusen benannten Koog erbte.

Islandpferdegestüt im Grothusenkoog Allgemeines: Im Grothusenkoog gibt es auf dem Eichenhof ein privates Islandpferdegestüt, ein moderner Reit- und Zuchtbetrieb.

Die "Eidergemeinden" Vollerwiek, Welt und Grothusenkoog haben sich auf Vereinsebene, wie Ringreiten und Boßeln zum Eiderbund zusammengeschlossen. Ebenso sind diese 3 Gemeinden Träger einer Feuerwehr
 

 

nach oben