Ausflugsziele

In der Urlaubszeit bzw. Ferienzeit ist Eiderstedt ein beliebtes Reiseziel.

westerhever-98x63 Hier möchte ich Ihnen einige Interessante Ausflugsziele für Ihren Urlaub auf Eiderstedt zeigen.

 

Eiderstedts Ausflugsziele

 

Galerie - Ausstellung

Auf Eiderstedt gibt es viele Galerien - Ausstellungen

 Offene-Bude-Sommerfest-b1-2Hier einige Tipps 

 

Galerie - Ausstellungen

 

Foto-Album

Pfadis Oldenswort

Sankt Pankratius Pfadfinder Oldenswort

Sankt Pankratius Pfadfinder Oldenswort

Lust auf Lagerfeuer und Abenteuer ?

 Unser Stamm, der Sankt Pankratius Pfadfinder Oldenswort, ist der einzige Stamm auf Eiderstedt und besteht seit Juni 2008.

Neugierig? Dann viel Spaß auf unserer Seite...

Zur Internetseite

 

Eiderstedt

Hier sehen Sie die Landkarte Eiderstedts, in der alle Städte, Dörfer und amtsangehörige Gemeinden des Amtes Eiderstedts und des Amtes Nordsee-Treene verzeichnet sind...:

Landkarte Eiderstedt

Eiderstedt, die Halbinsel im Kreis Nordfriesland (Schleswig-Holstein) mit circa 30 km Länge und 15 km Breite, die ab ca. 1000 nach Chr. durch Eindeichung (Koog) und Landgewinnung aus den zwei Inseln Utholm bei Tating, der Insel Everschop bei Garding und der (Halb-)Insel Eiderstedt bei Tönning gewachsen ist, "leidete" unter der ständigen Bedrohung durch das Meer.
Da diese drei Harden (Inseln), d.h. eigenständige Verwaltungsbezirke waren, wurde das Gebiet der Halbinsel Eiderstedt ursprünglich auch "Dreilande" genannt.

Aufgrund des ständigen Kampfes mit dem Meer bildete sich aus diesen drei Harden schon früh eine besondere Form der Selbstverwaltung, da der Küstenschutz und die Eindeichung neuer Gebiete nur in übergreifender Zusammenarbeit möglich und sinnvoll war.

Eiderstedt war ein Teil der Uthlande (die dem Festland vorgelagerten Gebiete (Inseln, Halligen und Marschen) im heutigen Kreis Nordfriesland), wurde aber ab dem 14. Jahrhundert ein fester Bestandteil des Herzogtums Schleswig. Es gab eine gemeinsame Landschaftsversammlung, die von einem landesherrlichen Staller geleitet wurde, und eine weit entwickelte Kirchspielsverwaltung. Das eigene Landschaftsrecht für Eiderstedt blieb bis zur Einführung des Bürgerlichen Gesetzbuches 1900 formal erhalten. 1864 gab es für Eiderstedt jedoch einen tiefen Einschnitt in seiner Geschichte, als das ganze Herzogtum Schleswig preußisch wurde. Die preußische Verwaltung beließ den Eiderstedtern ihre Selbständigkeit, obwohl Sie eigentlich zu klein für einen Kreis war, in Form des 1867 gebildeten Kreises Eiderstedt.
Im Gegensatz zum übrigen Land wurden auf Eiderstedt aber keine Kleingemeinden gebildet, sondern die Kirchspiels- und Koogsgemeinden wurden weiterhin beibehalten.

1970 wurde Eiderstedt im Zuge der Kreisreform mit dem Kreis Husum und dem Kreis Südtondern zum Kreis Nordfriesland vereinigt.


Die aus dem Schwemmland gewonnenen Böden ermöglichten nicht nur in der Vergangenheit eine überaus einträgliche Landwirtschaft.
Ausdruck dieses Wohlstandes auf Eiderstedt waren unter anderem die Haubarge, landwirtschaftliche Betriebe, konzipiert alles unter einem Dach zu haben: Vieh, Gesinde und Herrschaft. Heute gibt es noch ungefähr 45 dieser riesigen Bauernhöfe. Mitte des 19. Jahrhunderts waren es noch 10mal so viele;
Auch in der Anzahl der Kirchen zeigte sich der Wohlstand in dieser Zeit, nirgendwo sonst in Norddeutschland finden sich auf vergleichbarer Fläche so viele Gotteshäuser wie hier.

Heute ist der Tourismus dominierend.
In der Urlaubs- bzw. Ferienzeit sind zum Beispiel Sankt Peter-Ording mit einem Strand von etwa 12 Kilometern Länge und bis zu einem Kilometer Breite sehr beliebte Ausflugsziele. Auch bieten die vielen Rad- und Wanderwege im Urlaub eine Möglichkeit, die frische Nordseeluft zu erleben...
Wichtige Orte auf Eiderstedt sind Sankt Peter-Ording, Garding und Tönning. Wahrzeichen der Halbinsel Eiderstedt ist der Leuchtturm Westerhever. Weitere interessante Urlaubs- bzw. Ausflugsziele sind das Katinger Watt, das Eidersperrwerk oder die Seehundsbänke im Wattenmeer.

Hier finden Sie die komplette Übersicht aller Städte, Dörfer und amtsangehörigen Gemeinden des Amtes Eiderstedts und des Amtes Nordsee-Treene, welche sich auf der Halbinsel Eiderstedt befinden:

Zum Amt Nordsee-Treene gehören die Gemeinden:
|Koldenbüttel| Uelvesbüll| Witzwort|
Die drei hier oben genannten Gemeinden befinden sich auf der Halbinsel Eiderstedt. Insgesamt zählen 27 Gemeinden zum Amt Nordsee-Treene + der Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Friedrichstdt.

Sitz der Amtsverwaltung ist die Gemeinde Mildstedt.
Das Amt Nordsee-Treene wurde zum 1. Januar 2008 aus den Gemeinden der ehemaligen Ämter Friedrichstadt (mit Ausnahme der Stadt Friedrichstadt), Hattstedt, Nordstrand und Treene gebildet.

Die Stadt Friedrichstadt bildet eine Verwaltungsgemeinschaft mit dem Amt Nordsee-Treene, welches die Verwaltungsgeschäfte für die Stadt Friedrichstadt führt.

Zum Amt Eiderstedt gehören die Gemeinden:
|Garding| Grothusenkoog| Katharinenheerd| Kating| Kotzenbüll| Kirchspiel Garding| Norderfriedrichskoog| Oldenswort| Osterhever| Poppenbüll| Sankt-Peter-Ording| Tating| Tetenbüll| Tönning| Tümlauer Koog| Vollerwiek| Welt| Westerhever|

Das Amt Eiderstedt besteht aus diesen oben genannten 16 Gemeinden + der Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Tönning

Sitz der Amtsverwaltung ist die Stadt Garding, die seit dem 1. Januar 2006 zum Amtsgebiet gehört.
Am 1. Januar 2008 trat die bisher amtsfreie Gemeinde Sankt Peter-Ording dem Amt bei.

Seit dem 1. Januar 2010 bildet das Amt eine Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Tönning, für die das Amt die Verwaltungsgeschäfte mit durchführt.
 

nach oben